TÜRKEI-ERDBEBEN: Überlebende in Antakya gerettet – Kind aber im Krankenhaus gestorben

13 Tage nach dem Erdbeben in der Türkei und Syrien haben in der verwüsteten türkischen Stadt Antakya Einsatzkräfte ein Ehepaar und sein Kind aus den Trümmern eines Wohnhauses gerettet. Der zwölfjährige Sohn starb aber später im Krankenhaus, meldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag. Die Drei hatten 296 Stunden in den Überresten des Gebäudes gelegen, wie ein örtlicher Fernsehsender berichtete.

Die Aufnahmen zeigten, wie Sanitäter dem Mann eine Infusion legten, bevor alle in Krankenwagen gebracht wurden. In den Trümmern des Wohnhauses wurden noch die Leichen von zwei Kindern gefunden, hieß es in türkischen Berichten, die das Mitglied eines kirgisischen Rettungsteams zitierten.

Die Zahl der Todesopfer des Bebens vom 6. Februar stieg am Samstag in der Türkei nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde auf 40 642. Insgesamt sind es in der Türkei und Syrien 44 330 Tote. Die Einsatzkräfte suchen in den Trümmern nach weiteren Opfern. Nach Angaben der Vereinten Nationen wird es noch einige Zeit dauern, das ganze Ausmaß in Syrien zu ermitteln.

Der ghanaische Fußballspieler Christian Atsu wurde tot aus den Trümmern seines Wohnhauses in Antakya geborgen. Sein Manager Murat Uzunmehmet sagte am Samstag, Atsu sei in den Ruinen eines zwölfstöckigen Wohnhauses gefunden worden, in dem er gelebt habe. Atsu hatte für den türkischen Verein Hatayspor gespielt.

«Der leblose Körper von Atsu wurde unter den Trümmern gefunden», sagte Uzunmehmet der Nachrichtenagentur DHA. «Im Moment wird sein Besitz noch geborgen.». Der 31-jährige Atsu, der zuvor für die englischen Premier-League-Klubs Chelsea, Newcastle United, Everton und Bournemouth spielte, wechselte Ende des vergangenen Jahres von einem saudischen Verein zu Hatayspor. Der Club teilte mit, der Leichnam von Atsu werde nach Ghana gebracht. «Es gibt keine Worte, um unsere Traurigkeit zu beschreiben», twitterte Hatayspor.

Einen Tag nach dem Beben war berichtet worden, Atsu sei lebend aus den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes geborgen und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Verein teilte jedoch später mit, Atsu und Sportdirektor Taner Savüt würden immer noch vermisst. Savut wurde bislang nicht gefunden.

Der Bauunternehmer des zwölfstöckigen Luxusgebäudes, in dem Atsu und Savut wohnten, wurde Tage nach dem Beben am Flughafen von Istanbul festgenommen. Er wollte offenbar das Land verlassen.

#türkei #erdbeben #weltnachrichtensender

Abonniere den WELT YouTube Channel
WELT DOKUS Channel
WELT Podcast Channel
Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel
Der WELT Nachrichten-Livestream
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Die Mediathek auf WELT.de
WELT Nachrichtensender auf Instagram
WELT auf Instagram

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2023 erstellt


Eine Rettung nach fast 300 Stunden unter Trümmern 13 Tage nach dem Erdbeben in Der Türkei und Syrien haben Einsatzkräfte in der verwüsteten Türkischen Stadt am Tag ja ein Ehepaar Und Ihr Kind aus den Überresten eines Wohnhauses gerettet der zwölfjährige Sohn verstarb allerdings wenig später im Krankenhaus insgesamt liegt die Zahl der Toten nun bei rund 46 000 Toten die Überlebenden im Erdbebengebiet müssen unterdessen mit Weiterhin starken Nachleben rechnen Bisher waren es mehr als 4.700 Wenn ihr mehr News aus unserem Team Wollt dann müsst ihr einmal hier klicken Wenn ihr auf der Suche seid nach Spannenden Dokus starken Reportagen dann Geht's hier entlang und wenn ihr Welt Abonnieren wollt neu entdecken wollt Dann einmal hier klicken

You May Also Like