SUDAN-EVAKUIERUNG: „Problem ist, dass die Situation sehr volatil ist und sich stündlich verändert“

Die Bundeswehr hat mit ihrem Evakuierungseinsatz am Horn von Afrika auch zahlreiche Menschen anderer Staaten aus dem umkämpften Sudan ausgeflogen. Sicherheitsberater Malte Roschinski erklärt bei WELT, welche Probleme der „Überfluss an unverifizierten Informationen“ bei solch einer Evakuierung bereitet.

#sudan #evakuierung #weltnachrichtensender

Abonniere den WELT YouTube Channel
WELT DOKUS Channel
WELT Podcast Channel
Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel
Der WELT Nachrichten-Livestream
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Die Mediathek auf WELT.de
WELT Nachrichtensender auf Instagram
WELT auf Instagram

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2023 erstellt


Das Thema möchten wir besprechen und Vertiefen weiter roschinski ist uns Zugeschaltet er ist Sicherheitsberater Und auch immer wieder hier zu Gast bei Welt hallo malte Hallo Gehört rund 330 deutsche Diplomaten Entwicklungshelfer und Geschäftsleute Befinden sich im Land die Rettungsmission ist heikel und läuft wie Muss man sich denn da die Abstimmung Zwischen Auswärtigen Amt Bundeswehr und Sicherheitsbehörden aber auch Geheimdiensten konkret vorstellen Ja natürlich findet da sehr sehr viel Abstimmung statt allerdings ist das Problem dass die Situation sehr sehr Volatil ist und sehr stark sich Verändert zum Teil von von Stunde zu Stunde und das Problem ist der Überfluss An Informationen die vielen Unverifizierten Informationen über die Lage über konkrete Vorfälle in Bestimmten Stadtvierteln die dann Bestimmte Routen wiederum schließen und Diese Informationen müssen natürlich Dann zu den entsprechenden Institutionen Auch fließen viel wichtiger aber ist gar Nicht unbedingt die Zusammenarbeit mit Sozusagen diesen hohen Ebenen wenn man Taktisch dort vorgeht so wie wir das in Den vergangenen Tagen gemacht haben Sondern da kommt das auf die Abstimmung Zwischen den Akteuren vor Ort an und da

Spielen interessanterweise die übergeordneten Institutionen wie zum Beispiel Krisenreaktionszentrum oder auch das Einsatz Führungskommando in dem Fall Oder auch andere ausländische Institutionen jetzt für die alltägliche Arbeit keine so große Rolle erstmal um Die Leute zu den Sammelpunkten auch zu Bringen Nein ehrlich ist denn so ein Plan und Vor allem wie flexibel muss dieser Plan Auch sein denn die Lage die kann sich ja In jeder Sekunde verändern und dann ist Eine erhöhte Gefahr da und dann muss man Möglicherweise von diesem Plan abweichen Ja das haben wir auch erlebt ist am Wochenende also wir haben rund um die Uhr gearbeitet man muss sich das so Vorstellen man bekommt die GPS sozusagen Örtlichkeiten von Personen die Aufgenommen werden müssen man setzt dann Ein Team in Bewegung mit Fahrzeugen dass Dann dahin fährt das sind oft lokale Fahrer die sich dort sehr gut auskennen Und dann passiert das immer wieder das Haben wir am Wochenende erlebt dass dann Plötzlich ein vorher nicht da gewesener Checkpoint auftaucht dass eine Schießerei stattfindet einer der Fahrer Von einem Partner mit dem wir Zusammenarbeiten ist verletzt worden als An einem checkt man das Feuer eröffnet Wurde und dann kann es eben ganz spontan

Sein dass man eine gute abbrechen muss Auch und die Verfügbarkeit von Logistik Also nicht nur von Fahrzeugen sondern Ganz ganz ganz intensiv auch von Benzin Von Sprit für diese Fahrzeuge ist ein Ganz ganz großes Problem und eben Bargeld was vor Ort dann um durch Bestimmte Situationen durchzukommen Gebrauch wird diese Verfügbarkeit ist Auch hoffentlich da und das verzögert Ganz häufig die konkreten Missionen zur Abholung von einzelnen zum Beispiel Deutschen Staatsbürgern aber auch Anderen sogenannten experts die dort Dann an bestimmte Sammelpunkte Beziehungsweise zum Flugfeld war die Zeitnah gebracht werden sollen es ist Dennoch in vielen Fällen gelungen aber In manchen Fällen ist das eben leider Auch nicht noch nicht zusammengekommen Da muss man eben weiterarbeiten das sind Die großen logistischen Herausforderungen zusätzlich zu der sehr Sehr angespannten Sicherheitslage Logistische Herausforderungen da möchte Ich gerne noch mal nachhaken weil das Auswärtige Amt hat Schutzbefohlenen per E-Mail Informieren lassen bzw hat ihnen gesagt Sie sollen sich zur Airbase begeben Jetzt ist es natürlich das Problem a Werden da wirklich alle überhaupt per E-Mail erreicht wir haben ja auch schon Bei der Missionen Afghanistan gesehen

Dass einige eben nicht informiert werden Konnten weil auch die Kontaktdaten nicht Vorlagen und dann ist ja die zweite Frage wenn man sich nun sehr weit weg Befindet von der Hauptstadt und ist aus Der auf dem Landweg gar nicht mehr Schafft rechtzeitig zu Air Base was tut Man dann gibt es Landwege gibt es mehr Wege welche Alternativen bieten sich Also E-Mail und dann eben auch noch mal Die Frage zum Weg raus aus dem Land Ja die E-Mail haben wir natürlich auch Gesehen es steht ja auch in der E-Mail Drin dass nicht alle erreicht werden Können und das diejenigen die diese eben Empfangen aufgefordert sind auch andere Deutsche Staatsbürger die Sie einfach Persönlich kennen darüber zu informieren Oder ganz konkret aufgefordert auf Eigenes Risiko auf eigene Initiative Sich zu diesem identifizierten Flugfeld Weiler zu begeben das ist auch Grundsätzlich möglich aber wie wir auch Gestern und auch über Nacht immer wieder Gesehen haben bei diesen Bemühungen dort Passagiere hinzubringen kommt immer Wieder auch zu Sicherheitsvorfällen und Wie eben schon gesagt die Verfügbarkeit Von Transport ist auch sehr sehr stark Eingeschränkt das zum einen für Personen Die sich eben außerhalb von Atom Befinden Dort ist es ähm an manchen Orten etwas Sicherer also Personen die wir betreuen

Oder auch betreut haben die mittlerweile Auch heute morgen in der Maschine Angekommen sind haben sich zum Teil sehr Sehr weit draußen gefunden da war großen Teil sehr ruhig die Lage ist zum Teil Sehr schwierig in der Hauptstadt im Vergleichbar im Vergleich dazu Allerdings die Landwege sind nicht Sicher das heißt wir haben jetzt gerade Zur Stunde haben wir einen Kunden der Gerade in dem Autositz Richtung ortsudan Das ist eine schwierige Strecke der Das ist nicht nicht gewiss wir hatten Also einen anderen Router geraten und Das kommt immer wieder auch auf Konvois Die dort lang fahren zu Rauch Überfällen Ganz einfach also Checkpoints der der RSF werden dort ja Zum Teil gekommen hat ausgeraubt das Kommt dann zu schieße rein zu Hinterhalten nicht in jedem Fall es gibt Konvers die auch durchkommen aber das Risiko ist sehr sehr hoch für diese Überlandfahrten und die müssen sehr sehr Gut geplant werden und man muss eben Auch damit rechnen dass es zu Zwischenfällen kommt bzw an manchen Checkpointen die Kongress dann einfach Zurückgeschickt werden das ist auch Vorgekommen in den vergangenen Tagen Sagt malte ruschinski meinte vielen Dank Für deine Einschätzung und auch für Diese Einblicke in die Arbeit der Sicherheitskräfte danke dir

You May Also Like