MÜNCHNER SICHERHEITSKONFERENZ: Diplomatie in der Sackgasse – So gespalten ist die Welt | WELT Thema

Zum Abschluss geht es bei der Münchner Sicherheitskonferenz um die künftige Sicherheitsarchitektur für Europa. Unter anderem werden dazu die Regierungschefs von Schweden, Ulf Kristersson, und Estland, Kaja Kallas, mit EU-Chefdiplomat Josep Borell diskutieren. Bei weiteren Veranstaltungen werden sich auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko und SPD-Chef Lars Klingbeil zu den Folgen des russischen Angriffskriegs äußern, der seit fast einem Jahr andauert.

Abseits des Ukrainekriegs, der die dreitägige Konferenz thematisch dominierte, steht am Sonntag zudem eine Expertenrunde zur Lage in Israel, Palästina und dem Nahen Osten auf der Agenda – hierzu wird unter anderem der frühere israelische Premierminister Ehud Olmert in München erwartet.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die Sicherheitskonferenz am Freitag mit einer Videoansprache eröffnet. Anschließend sprachen unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der französische Präsident Emmanuel Macron, der oberste chinesische Außenpolitiker Wang Yi und US-Vizepräsidentin Kamala Harris bei der Tagung, zu der rund 40 Staats- und Regierungschefs sowie fast 100 Minister erwartet wurden.

Die russische Führung ist erstmals seit mehr als 20 Jahren nicht eingeladen. Auch die iranische Führung und Politiker der AfD haben anders als in den Vorjahren keine Einladung erhalten.

#china #russland #weltnachrichtensender

Abonniere den WELT YouTube Channel
WELT DOKUS Channel
WELT Podcast Channel
Kurznachrichten auf WELT Netzreporter Channel
Der WELT Nachrichten-Livestream
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Die Mediathek auf WELT.de
WELT Nachrichtensender auf Instagram
WELT auf Instagram

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2023 erstellt


Harte Worte zwischen China und den USA Waffen Forderungen aus der Ukraine die Auch geächtete Munition einsetzen will Unterstützung für die Menschen in Iran Viele Gespräche sind auf der Münchner Sicherheitskonferenz schon geführt Worden heute findet der dritte und Letzte Tag des Forums statt dabei wird Der Fokus wieder auf der Ukraine liegen Der russische Angriff auf das Land hat Die Weltordnung ins Wanken gebracht und Das spürt man auch in München Nach fast einem Jahr Krieg in der Ukraine stellt sich nicht nur für die Politiker die Frage wie soll es in Dieser verfahrenen Lage weitergehen die Meinungen reichen dabei vom verhandeln Mit Russland bis hin zum Weiterkämpfen Für den ukrainischen Sieg leeres ist Zurzeit auch die offizielle Position Deutschlands der Verteidigungsminister Bekräftigt in München man werde der Ukrainer so lange wie nötig helfen Zusammen mit den europäischen und Transatlantischen Verbündeten die Ukraine müsse den Krieg gewinnen The world dafür ist auch Großbritannien Dass der Ukraine in München erneut neue Waffen versprach und zwar solche mit Größerer Reichweite mehr ist dazu noch Nicht bekannt dagegen sieht Frankreich Die Lage nüchterner Staatspräsident Immer Manuel macron sagte er wolle eine Russische Niederlage aber militärisch

Lasse sich das nicht lösen keine der Beiden Seiten keine vollständig siegen Völlig gegen eine Beteiligung am Ukrainekrieg ist der ungarische Regierungschef Viktor Orban ist nicht in München sagte aber daheim aus dem Krieg Müsse man sich heraushalten das sei Nicht leicht denn Ungarn sei Mitglied in Der NATO und der EU und dort seien alle Für den Krieg oder täten zumindest so Minden Für Aufsehen sorgte bei der Konferenz in München die Ankündigung Chinas man werde Bald einen Friedensvorschlag vorlegen Näheres ist aber nicht bekannt und so Bleiben viele Beobachter skeptisch wenn China das jetzt ins Spiel bringt dann Muss man natürlich immerhin hören aber Tatsache ist eins und das wird auch Nicht in Peking entschieden oder in Berlin oder in in London oder in Washington dass die Ukraine entscheiden Werden und das ist auf keinen Fall zu Gebetsverlusten kommen darf Damit sind die Maximalforderungen Bekannt die Suche geht nun weiter wie Man trotzdem zu einer Lösung kommen kann Zwischen den beiden Weltmächten USA und China herrscht angespannte Stimmung und Daran haben auch die bilateralen Treffen Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz nichts geändert Thema war der mutmaßliche chinesische Spionage-ballon denn die USA

Abgeschossen hatten US-Außenminister Blinken warnte Chinas ranghöchsten Außenpolitiker waren je dass diese Unverantwortliche Tat nie wieder Geschehen dürfte waren hingegen war auf Den USA vor durch exzessive Gewaltanwendung die US chinesischen Beziehungen beschädigt zu haben Schauen wir nach München Marco Reinke Verfolgt die Münchner Sicherheitskonferenz weiterhin für uns Marco es war eines der spannendsten Zusammentreffen das Us-chinesische die Atmosphäre aber Offenbar nicht sehr gut Mir die Fronten waren da schon doch sehr Verhärtet und die Stimmung gelinde Gesagt doch ziemlich frostig sowohl vor Als auch nach dem Gespräch hat es noch Einmal sehr harte Worte gegeben und China hat auch noch einmal die Aussage Wiederholt die ist ja schon gegeben Hatte zum Abschluss der Spionageballons oder des spionageballons über den USA dass das ganze eine Hysterische Reaktion gewesen sei und Gegen internationale Regeln verstoße und Gleichzeitig hat man von amerikanischer Seite auch noch einmal klar gemacht dass Man China ganz klar davor warnt jetzt Noch einmal materielle Hilfe an der Russland weiterzugeben möglicherweise Sogar Waffen an Russland weiterzugeben Das war ja gestern so ein bisschen die

Warnung die hier auch in München umher Waberte also da auch noch einmal die Klare Ansage aber nichtsdestotrotz es War eine ziemlich eisige Stimmung die Man hier zwischen China und den USA am Ende gespielt hat Bleiben wir noch ein bisschen bei ich China und schauen auf die Rolle Chinas Im Konflikt im Krieg im mit der Ukraine Einen Friedensprozess wolle man anstoßen Was können wir da erwarten Ja das muss man jetzt erst einmal Schauen denn China hat ja zwar diese Friedensinitiative angekündigt aber hat Auch noch einmal dazu gesagt dass man Jetzt eben vorstellen werde wie man sich Das von Peking ja denkt wie man aus Diesem Konflikt herauskommen könnte und Wie das am Ende genau aussieht das blieb Erst einmal offen Anna Lena baerbock hat Ja dann auch noch einmal ganz klar Gesagt dass sie das zwar begrüßt aber Auf der anderen Seite dürfte das am Ende Keinen Gebietsverlust für die Ukraine Bedeuten und China das ja doch sehr an Der Seite Russlands gestanden hat Zuletzt da muss man dann wahrscheinlich Auch erst einmal abwarten wie man sich Das von Chinesisch chinesischer Seite Genau vorstellt und auch die Eu-kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat auch davor gewarnt China hier Als ähm zu großen Partner bzw eben auch Als zu ernst zu nehmenden Partner zu

Sehen denn die Vergangenheit habe Gezeigt welche Position man in pek ing Wirklich hat Bitteschön für diese Einordnung Unser Fernsehsender Welt versorgt Sie Rund um die Uhr mit den aktuellen Nachrichten und Hintergrundberichten Hier beleuchten wir die wichtigsten Themen des Tages und ordnen das Geschehen für sie ein wir sehen uns im TV finden können Ganz einfach indem sie den Sendersuchlauf von Ihrem Fernseher Starten eine Anleitung finden Sie hier Oben verlinkt zusammen mit einer Erklärung wie sie uns dann über Kabelsatellit-streaming IPTV empfangen Können Hallo und ganz herzlich willkommen hier Bei Welt wenn ihr mehr News aus unserem Team wollt dann müsst ihr einmal hier Klicken wenn ihr auf der Suche seid nach Spannenden Dokus starken Reportagen dann Geht's hier entlang und wenn ihr Welt Abonnieren wollt neu entdecken

You May Also Like