Gravierende Probleme bei der Bundeswehr | DW Deutsch

Die Bundeswehr sei „nicht voll einsatzbereit“. In ihrem Jahresbericht zieht die Wehrbeauftragte Eva Högl eine ernüchternde Bilanz. Es gebe zu wenig Personal, zu wenig Geld und zu wenig Ausstattung für die Soldaten. Der Bundeswehrexperte Thomas Wiegold erklärt im DW-Interview, was die größten Probleme sind.

DW Deutsch Abonnieren:
Mehr Nachrichten unter:
DW in den Sozialen Medien:
►Facebook:
►Twitter:
►Instagram:

#Bundeswehr #Deutschland #Wehrbeauftragte


Wie einsatzfähig ist die Bundeswehr da Herrschen große Zweifel der Jahresbericht der werbeauftragten Eva Högl listet gravierende Mängel auf ein Jahr nach dem russischen Angriff auf die Ukraine ist von dem 100 Milliarden Euro Sondervermögen bei den Soldatinnen und Soldaten noch nichts angekommen es viele Ausrüstung die Kasernen sahen in Jämmerlichen Zustand noch dazu herrsche Personalnotstand Hügel fordert Investitionen von etwa 300 Milliarden Euro und Bürokratieabbau Wir seit Jahren herrschende Beschaffungsstau bei der Truppe hat sich Mit der russischen Invasion in der Ukraine drastisch verschärft die Bilanz Die die werbeauftragte in ihrem Jahresbericht präsentiert Von allen zu wenig und sie hat seit dem 24 Februar 2022 noch weniger ob Ausbildung ob Übungen ob Ausstattung im Einsatz der Mangel herrscht überall ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro Sollte eigentlich dazu dienen die Einsatzbereitschaft der Truppe Wiederherzustellen Von dieser Summe die der Bundestag im Vergangenen Jahr beschlossen hatte so Hügels Kritik wurde bislang noch nichts Ausgegeben Und deswegen verbinde ich das auch mit Der Forderung dass dieses wichtige Geld Für die Bundeswehr zügig in der Truppe

Ankommt und dass dieses Jahr einiges Auch spürbar beschafft wird aus dem Sondervermögen deutlich mehr Tempo bei Den Investitionen wäre nötig so Högel Die Öffentlichkeit ist in dieser Frage Geteilt Man hat sich ja in der Vergangenheit Häufig gemalt gerne in Deutschland Lustig gemacht über die Unfähigkeit der Bundeswehr und das merkt man dass es Vielleicht doch ganz sinnvoll ist sich Darum zu kümmern das Land Braucht dann Geld fließt und nicht in Den Bundeswehr ich glaube schon dass das Gut wäre wenn die da ein bisschen besser Unterstützt werden langfristig mein Vögel vor allem einen dauerhaft Auskömmlichen Etat für die Truppe an Bevor ein neuer Kampfflieger abhebt oder Neue artilleriegeschoss abgefeuert Werden können dauert es Monate manchmal Jahre der Kauf von Gerät und Ausrüstung Für die Bundeswehr ist ein langwieriger Bürokratischer Prozess geregelt über das Beschaffungsamt bevor Truppenverbände in Den Einsatz gehen wird überall in der Bundeswehr Ausrüstung zusammengeklappt Das Sondervermögen sollte Abhilfe Schaffen doch Geld allein Hit wohl doch Nicht Rüstung geht nicht von heute auf Morgen auch nicht in der Krise Training in der Oberlausitz für die Tiger aus dem nordhessischen Fritzlar Seit Januar gehören die

Kampfhubschrauber zur schnellen Eingreiftruppe der NATO doch ihre Technik ist veraltet stammt aus den 1980er Jahren bei der Bewaffnung müsste Zwingend nachgebessert werden sagt Pilot Christoph weil potentielle Gegner Schutzmaßnahmen angepanzerten Fahrzeugen Deutlich erhöht hätten und auch zur Besseren Selbstverteidigung Wir sind immer sehr verwundbar das ist Kein fliegender Panzer auch wenn er so Aussieht wir halten uns Leon ein Bisschen mehr im Hintergrund und agieren Aus der zweiten Reihe aber Nichtsdestotrotz wollen wir Wirkung im Feind haben Das an den Hubschraubern wieder etwas Kaputt gehen könnte ist derzeit die Größte Sorge von Regimentskommandeur Silke Schmuck schon jetzt ist der Wartungs- und Reparaturaufwand immens Hoch nur ein gutes Dutzend von 51 Tigern Ist überhaupt flugbereit begonnen hat Das Schießtraining mit einer Waffenstörung an einer Bordkanone beim Feuern ist eine Patrone stecken Geblieben und explodiert Ihr seid die Problematik dass die Patronen die geliefert werden Unterschiedliche Länge haben Und da hat mir schon mal Probleme mit Und in diesem Fall ist es halt wieder so Gekommen dass durch diese Unterschiedlichen Länge die Patrone

Falsch umgesetzt hat und da war das Ganze Gehäuse zerstören das Training mit Den Maschinengewehren muss wieder mal Ausfallen aber nicht nur fehlerhafte Patronen bereiten immer wieder Probleme Insgesamt hat die Bundeswehr zu wenig Munition sagt Thomas Schmuck Nagelneue persönliche Ausrüstung dagegen Für oberstabsgefreiten Ben vom Aufklärungsbataillon in Frankenberg Eder Nur ein extra für Soldaten der NATO Speerspitze und längst kein Standard in Der ganzen Bundeswehr ich würde es Tatsächlich sogar begrüßen wenn das Alles so umgesetzt wird wie es in den äh Medien gesagt wurde dass es bis zum Tag X jeder Soldat damit ausgestattet sein Soll Für Übungen oder echte Einsätze werde an Ausrüstung alles zusammengekratzt Erfahren wir von Soldaten das Problem Heißt Beschaffung sagt auch Oberfeldwebel Felix er ist Materialbeschaffer in der Division Schnelle Kräfte statt Allendorf 5 Jahre Und mehr für die Neubeschaffung von Material oder Uniformen sein keine Seltenheit Wünsche werden definitiv schnellere Beschaffung von Ausrüstung von Ausrüstung die zeitgemäß ist davon Wunsch wäre das Kameraden sich nicht Privat Ausrüstung kaufen müssen Gegebenenfalls oder es tun weil die

Dienste nicht weiter Ausrüstung einfach Nicht ausreichend vorhanden ist vom 100 Milliarden Euro Sondervermögen ist Bislang kaum etwas angekommen auch nicht Bei den Fritzlarer Heeresfliegern aber Sie geben alles um die Tiger flugbereit Zu halten Oberst Schmuck setzt auch Hoffnungen auf den neuen Verteidigungsminister am besten ist er Kommt mal vorbei und dann werden wir ihm Zeigen was wir können und wo wir noch Verstärken bräuchten Ja ich spreche jetzt mit dem Auto und Militärexperten Thomas Wiegert der Bundeswehr so haben wir gehört fehlt es An allem so die werbeauftragte Vögel ist Die Bundeswehr für einen größeren Militärischen Konflikt derzeit Einsatzfähig Nur sehr eingeschränkt also inzwischen Differenziert ja auch die werbeauftragte Ein bisschen sie sagt die Bundeswehr ist Verteidigungsfähig zusammen mit Verbündeten und beschränkt einsatzbereit Das heißt mit anderen Worten von einer Vollen Einsatzbereitschaft ist die Truppe noch deutlich entfernt Von 100 Milliarden Euro soll ja Abhilfe Schaffen und hören wir das davon noch Nichts bei den Soldaten angekommen ist Warum eigentlich nicht Das hängt damit zusammen dass die ganzen Beschaffungsprozesse auch das klang ja Gerade in den Beiträgen an dass diese

Beschaffungsprozesse sehr langwierig Sind sehr kompliziert teilweise unnötig Kompliziert aufgrund eigener Regelungen Wie viele Leute Institutionen Abteilungen beteiligt sind Das mit zeichnen müssen wie es im Bundeswehr Jargon heißt und das führt Dann dazu dass übermäßig komplexe Beschaffungsvorhaben sehr sehr lange Dauern in ihrem Bericht nannte die Werbeauftragte das Beispiel eines Fliegerhelms den gibt es so beim Hersteller zu kaufen der wird von den US-Streitkräften verwendet aber die Bundeswehr arbeitet seit zehn Jahren Daran ihn in die Truppe einzuführen 100 Milliarden Euro Sondervermögen sind Ja nun zugesichert aber jetzt wird der Ruf schon nach weiteren Milliarden Euro Lauter braucht die Bundeswehr noch mehr Geld ihre Ansicht nach oder doch dann Eher Schnellere formen Also die Bundeswehr braucht auf jeden Fall schnellere Formen was das Geld Angeht da muss man ein bisschen Differenzieren man kann darüber streiten Ob dieses Sondervermögen von 100 Milliarden aufgestockt werden müsste so Sieht es Eva Hügel allerdings diese Sondervermögen ist ausschließlich für Investitionen also für die Beschaffung Von neuem Gerät vorgesehen die Bundeswehr braucht aber Geld und mehr

Geld für den laufenden Betrieb oder für Munition zum Beispiel denn die Munition Da fehlt es auch an allen Ecken und Enden die darf nicht aus dem Sondervermögen geschafft werden nur aus Dem laufenden Haushalt und dafür ist es Dann ein bisschen knapp mit dem Geld das Sind ja riesige Summen fast schon Unvorstellbar für unser eins Finanzminister Lindner der will ja gar Keine weiteren Ausgaben also ist das ja Gar nicht durchsetzbar dass das da noch Mehr Milliarden Euro an die Bundeswehr Gehen oder Das wird man sehen müssen also es wird Lindner nachgesagt er ist ja auch Reserveoffizier dass er durchaus Verständnis habe für die Bedürfnisse der Bundeswehr aber da laufen ja jetzt die Verhandlungen und dann ist die Frage was Kriegt der Verteidigungsminister in den Verhandlungen mit seinem Finanzministerkollegen raus es war schon Mal die Rede davon 10 Milliarden mehr Pro Jahr also ein normaler Verteidigungshaushalt von bisher 50 Künftig 60 Milliarden ob er die bekommt Das werden wir es in ein paar Wochen Wissen vielen Dank für alle Ihre Informationen und auch ihre Einschätzung Thomas wigolf war das danke

You May Also Like